„Er hat das Spiel verändert“: Andrew Miller, der die Erleichterung „revolutioniert“ und eine führende Rolle für die Spielergewerkschaft gespielt hat, geht in den Ruhestand | Derrick Goodl: Vogelland

JUPITER, Florida – Ein Helfer, dessen Brillanz im Oktober „revolutioniert“ hat, wie Teams heute Spiele beenden, verlässt den Hügel, gerade als sein jüngster, nachhaltiger Einfluss auf Baseball beginnt.

Andrew Miller, ein Postseason-MVP und 6-Fuß-7-Linker mit einem bösen Schieberegler, der gezeigt hat, dass der beste Helfer nicht bis zum neunten warten musste, um ein Spiel zu retten, geht nach einer 16-jährigen Karriere in den Ruhestand, sagte er der Post -Versenden. Der 36-jährige Pitcher verbrachte die letzten drei Spielzeiten bei den Cardinals und die letzten drei Monate als gemessene, einflussreiche Stimme am Verhandlungstisch, wo er die Spielergewerkschaft bei Verhandlungen vertrat, die den jungen Spielern, die das Spiel erbten, eine größere Einkommenskraft verschafften.

Wenn nötig, wusste er immer, wie man schließt.

„Er hat das Spiel verändert“, sagte Adam Wainwright, der erfahrene Starter der Cardinals.

„Er hat das Spiel verändert und er hat diese Entlastungsrolle zurückgenommen, als es anfing, Jungs, die zwei, drei Innings machen konnten – und er war der Typ, der es in der Nachsaison getan hat“, fuhr Wainwright fort. „Ich weiß zu schätzen, was er für das gesamte Baseballspiel getan hat. So viele Stunden, die dieser Typ in den letzten Jahren für die Gewerkschaft investiert hat, ist irgendwie überwältigend. Er geht vielleicht in den Ruhestand und das bedeutet, dass er in dieser ganzen Nebensaison immer noch 16 Stunden am Tag am Telefon verbracht hat, für uns, wer als nächstes dran ist – das bedeutet viel.“

Die Leute lesen auch…

  • Ex-Frau wirft Ex-Gouverneur von Missouri, Eric Greitens, Missbrauch vor
  • Die Fledermaus, Mann: Cardinals Goldschmidt schwingt eine neue, im Labor entworfene, maßgefertigte Fledermaus, die das Gewicht wert ist
  • Leitartikel: Es gibt viele unangenehme Fragen zum frühen Tod von Cora Faith Walker
  • Goold: Sollten Cardinals besorgt sein über Yadier Molinas verspätete Ankunft?
  • Kübel mit „selbst angebauten Delta-8“-Cannabisprodukten, die auf dem Soulard Market verkauft werden, geben Anlass zur Sorge
  • BenFred: Jedes Frühjahr scheint es schwieriger zu werden, sich vorzustellen, dass das Front Office von Flaherty und Cardinals zusammenhält
  • Kardinäle werfen Rotationsderby „weit offen“, da Flaherty eine Schulterentzündung behandelt hat, wird auf IL beginnen
  • Flaherty stimmt Bedingungen zu; Hudson unterschreibt und wirft ebenfalls stark, während die Kardinäle Marlins mit 4: 3 zurückhalten
  • Fünf Gedanken zum neuen Mizzou-Basketballtrainer Dennis Gates
  • Zwei Familien genießen Gemeinschaftsraum, privaten Raum in Washington, Mo., zu Hause
  • Leitartikel: Hawley geht gegen die erste schwarze Frau, die für den Obersten Gerichtshof kandidiert, an die Gurgel
  • Was ist das Problem? Während die Cardinals den Plan für Flahertys rechte Schulter fertigstellen, verpflichten sie Dickerson für Linkshänder
  • Mizzou bereitete sich darauf vor, Dennis Gates von Cleveland State einzustellen, vorbehaltlich der Genehmigung durch den Vorstand
  • Bader, O’Neill aus der Aufstellung der Cardinals, aber es hat keine vertragliche Bedeutung
  • Vor 50 Jahren: Gruselnacht bei Cousin Hugo

Als zweimaliger All-Star spielte Miller für sieben Teams. Er verbrachte vier Jahre seiner Karriere bei Boston, wo ihm das Vertrauen aus dem Front Office erlaubte, sich neu zu erfinden und als Helfer neu zu starten. Er hatte 2015 eine Saison mit 36 ​​Paraden für die New York Yankees und im nächsten Herbst, nach einem Wechsel zu Cleveland, hatte er einen der dominantesten Playoff-Läufe aller Zeiten von einem Reliever. Er stellte mit 30 Strikeouts in der Nachsaison einen Postseason-Rekord auf und übertraf damit den vorherigen Rekord von 28. Während der American League Championship Series stellte er in einer Fünf-Spiele-Serie 7 2/3 Innings der Erleichterung auf und schlug 14 der 25 Schlagmänner, denen er gegenüberstand und gewann den ALCS MVP.

Miller und Rob Dibble aus Cincinnati sind 1990 die einzigen Reliever, die einen MVP-Preis nach der Saison gewonnen haben und nicht der wichtigste Abschluss ihres Teams sind.

„Playoff-Baseball ist der beste Ort, an dem man sein kann, und es gibt kein besseres Gefühl auf der Welt, als auf dieser Bühne erfolgreich zu sein“, schrieb Miller diese Woche in einem Text. „Ich fühle mich sehr glücklich, dass meine Karriere so gelaufen ist, wie sie es getan hat. Natürlich gab es harte Strecken, Verletzungen und Zeiten des Zweifels. Ich werde auch nicht leugnen, dass ich mich in Momenten wiederfinde, in denen ich mich frage, was, wenn dies oder das anders passiert wäre, hätte es irgendwie besser sein können? Normalerweise bin ich jedoch ziemlich schnell in der Lage, einen Schritt zurückzutreten und zu sehen, wie viel Glück ich hatte. Die harten Zeiten waren notwendig, damit ich wachsen und die Höhen auf dem Weg schätzen konnte. Letztendlich konnte ich für viele großartige Franchise-Unternehmen spielen, historische Uniformen tragen und in einigen erstaunlichen Stadien spielen.

„Ich habe durch das Spiel einige der besten Freunde gefunden, die ich jemals im Leben haben werde“, fügte er hinzu. „Ich konnte mit der Gewerkschaft zusammenarbeiten und sehen, was sie für die Spieler tun kann, während ich so viel über das Spiel lernte.“

Zwei Jahre bevor er den Oktober überwältigte und Teams wie die Cardinals dazu einlud, ihre Bullpen-Nutzung auch während der regulären Saison neu zu überdenken, half Miller dabei, die Art und Weise zu ändern, wie Middle Reliefs entschädigt wurden.

Ein Jackpot wartete auf erstklassige Schließer in der freien Hand. Sparen bezahlt. Aber Setup und zielgerichtete Helfer kamen nicht annähernd auf das gleiche Niveau, selbst wenn sie Aufgaben mit hohem Hebel genauso fachmännisch handhabten. Im Dezember 2014 unterzeichnete Miller mit einem Save auf seiner Baseballkarte einen Vierjahresvertrag über 36 Millionen US-Dollar, um Nadelstreifen und Pitch in der Bronx zu tragen. Es war der reichste Vertrag aller Zeiten für einen Setup-Mann. Bis zum Beginn der Saison 2016 wurden sechs weitere der Top-10-Verträge an Nicht-Näherelfer um und nach Millers unterzeichnet.

Als sich die Teams durch das Inning von den definierenden Entlastungsrollen und den Grenzen des Sparens von Schließern für das neunte Los lösten, verbesserten sich die Metriken mit der Bullpen-Nutzung und ebenso die Gehälter. Milwaukee Lefty Reliever Josh Hader war ein All-Star, der Stimmen für den Cy Young Award erhielt, und bevor er seine 13. Karriere erhielt, erhielt er in seinem ersten Jahr des Schiedsverfahrens ein Gehalt von 4,1 Millionen US-Dollar. Und er verlor diese Schiedsverhandlung. Haders Teamkollege Devin Williams, ein Absolvent von Hazelwood East, gewann 2020 als Reliever die Auszeichnung „Rookie of the Year“ – der keine einzige Parade hatte.

Aber er hatte bei 0,33 ERA in 22 Auftritten neun Holds.

Was Miller in Cleveland getan hat, hat dazu beigetragen, Mittelhelfer zu Rockstars zu machen.

„Er hat Baseballteams sicherlich etwas zum Träumen gegeben“, sagte sein Agent Mark Rodgers. „Er war damals wirklich ein Utility Pitcher – konnte alles tun, was nötig war. … Er ist ein bisschen wie ein Renaissance-Mann. Neugierig. So viele Interessen. Jeder, der sein Teamkollege war, wird Ihnen sagen, was für ein Gentleman er ist. Aber die Person, die am wenigsten von Andrew Miller und seinen Fähigkeiten und seinem Talent beeindruckt ist, muss ohne Zweifel Andrew Miller sein.“

Zu diesen frühen Deals für nicht nähere Helfer von 2014-2015 gehörten zwei ehemalige Kardinäle, Luke Gregerson und Pat Neshek, und inspirierten den Ansturm der Kardinäle, andere Teams für Brett Cecil zu überbieten. Sie unterschrieben links einen Vierjahresvertrag über 30,5 Millionen US-Dollar und machten Werbung dafür, dass sie den nächsten Andrew Miller finden wollten. Sie hatten mehrere Male versucht, Miller zu erwerben, einen Miller von innen heraus zu entwickeln oder einen Free-Agent-Entlaster in derselben Rolle zu besetzen. Schließlich haben sie Miller vor der Saison 2019 gerade unter Vertrag genommen.

„Er hat alles irgendwie revolutioniert – Ihr bester Pitcher muss nicht Ihr Starter oder Ihr Closer sein“, sagte Cardinals Pitching Coach Mike Maddux am Donnerstag. „Und er war der beste Pitcher in mehreren Stäben. Was er in der Nachsaison getan hat, um seinem Team zu helfen, war bahnbrechend. Ich glaube nicht, dass irgendjemand wirklich nachgeahmt hat, was er getan hat – was das Werfen mehrerer Innings in den haarigen Innings angeht, wann immer sie es tun.

„Er war wie die Geheimwaffe in jedem Team, in dem er war.“

In drei Saisons mit den Cardinals – die alle in den Playoffs endeten, von denen einige durch Verletzungen begrenzt waren – war Miller 6-7 mit einem ERA von 4,34 in 129 Auftritten und 103 2/3 Innings. Miller, der ein Retro-T-Shirt mit Redbirds-Logo aus den 1980er Jahren kaufte, um es im Clubhaus zu tragen, schlug 126 Batters als Cardinal, von den 979, die er in seiner Karriere hatte.

Insgesamt ging Miller 55-55 mit 63 Paraden und einer Karriere von 4,03 ERA.

In der Nachsaison war Miller 2-1 mit einem ERA von 0,93 und 54 Strikeouts in 38 2/3 Innings. Ihm wurde eine Rettung zugeschrieben und das Nachsaison-Pitching für immer verändert.

Ursprünglich von Tampa Bay, dem Team, das seinem Elternhaus am nächsten lag, eingezogen, lehnte Miller einen beträchtlichen Bonus ab, um in North Carolina aufzutreten. Im Juni 2006 entwarfen ihn die Tigers als Gesamtsechster. Im August 2006 debütierte er – weniger als 50 Tage nach dem Entwurf. Er war bei Detroit, als sie die World Series 2006 gegen die Cardinals verloren. Vor der Saison 2008 war er ein Talent im Blockbuster-Geschäft, das Miguel Cabrera und Dontrelle Willis von den Marlins nach Detroit schickte. Millers Kommando und dann seine Karriere begannen abzudriften, als die Marlins ihn in der Rotation hielten.

Kurz nach einem Trade nach Boston erhielt Miller freie Hand, kündigte bei Boston und entfachte mit dem zukünftigen General Manager Ben Cherington als Champion seine Fähigkeiten als Helfer.

„Ich erinnere mich an eine vollständige und totale Verantwortung als junger Spieler, ein High Draft Pick kommt herein und sagt, was ich getan oder nicht getan habe, geht auf mich“, sagte Cherington, jetzt General Manager von Pittsburgh. „Er hatte die Überzeugung, dass er es herausfinden würde. Unsere Hoffnung war es, ihn irgendwie zu befreien, um der athletische Andrew Miller zu sein, der einzigartige Andrew Miller. Es war nicht über Nacht. Es war nicht so, als wäre er nach Boston gekommen – und boom! Die Karriere nahm Fahrt auf und wurde nach seinem Ausscheiden richtig aufgeladen.

„Seine Fähigkeit hat dazu beigetragen, das Spiel zu verändern und zu verändern, wie die Leute über ihre Pitching Staffs dachten – nicht nur Bullpens“, fügte Cherington hinzu. „Er wurde zum Synonym für die Postseason, dafür, wie die Leute sahen, was mit dem Pitching-Einsatz in den Playoffs möglich war.“

Er ging von Boston nach Baltimore zum Plattenvertrag mit den Yankees, auch weil er die Eastern Time Zone nicht verlassen und seine Familie zwingen wollte, wach zu bleiben und sich Spiele anzusehen.

In Florida zum ersten Mal zum Gewerkschaftsvertreter gewählt, wurde dies für Miller zu einer Konstante, auch als sich seine Rolle auf dem Feld änderte. Er war Teil der Tarifvertragsverhandlungen 2011, 2016 und dann wieder im vergangenen Jahr, als sich die Wahrscheinlichkeit einer Aussperrung wie ein Sturm am Horizont zusammenbraute. Er wurde zu einer der führenden, öffentlichen Stimmen für die Gewerkschaft und, laut Teamkollegen, zu einer stabilisierenden, fleißigen Präsenz für alle ihre Fragen. In Gesprächen mit Post-Dispatch und anderen Stellen betonte er, die Ziele der Gewerkschaft seien es, das Spiel auf dem Spielfeld zu verbessern, indem die Anreize, die die Teams für das Tanken haben, und die Gründe, die sie haben, die Dienstpläne für junge Spieler beizubehalten, beseitigt werden. In einem Podcast-Interview mit Jayson Stark von The Athletic sagte Miller: „Fans wollen hinausgehen und ein konkurrenzfähiges Produkt sehen, und das wollen wir ihnen verkaufen – die beste Version von Baseball.“

In diesem von Stark und Doug Glanville moderierten Podcast „Starkville“ beschrieb Miller seine Motivation als die Geschichten, die er im Clubhaus über die Opfer gehört hatte, die Spieler in der Vergangenheit gebracht hatten. Er sagte: “Gibt Ihnen mehr als ein bisschen den Wunsch, das weiterzutragen und an die nächste Generation weiterzugeben.”

Als Mitglied des Vorstands der Major League Baseball Players’ Association war Miller bei den Verhandlungen im Roger Dean Stadium anwesend und blieb zusammen mit Max Scherzer während der Marathongespräche, die sich bis 3 Uhr morgens Ortszeit hinzogen, im Stadion. Die Fortschritte, die während der Jupiter-Gespräche gemacht wurden, führten zu einer Einigung innerhalb von 10 Tagen und zum raschen Start einer vollen Saison mit 162 Spielen.

„Miller kümmert sich um seine Mitspieler, und er hat sie wieder auf das Spielfeld gebracht, in einer weit überlegenen Position als zuvor“, schrieb Peter Gammons, Baseball-Autor der Hall of Fame, für The Athletic.

Miller nahm dann Urlaub.

In einer SMS in dieser Woche warnte Miller, dass er „für immer über das Spiel sprechen“ könne. Er erwähnte, dass das „Big-League-Steakhouse-Dinner“ nicht als Tradition verloren werden sollte, die Freude, die er hatte, für mehrere der historischen Franchises zu spielen, Red Sox, die Redbirds und die Nadelstreifen zu tragen. Außerhalb des Spielfelds wird er die Möglichkeit haben, Ski zu fahren, Skateboard zu fahren und all den Interessen nachzugehen, die Wainwright kürzlich im Clubhaus aufgezählt hat, vom Wein bis hin zur Kenntnis der Holzart, aus der Wainwrights Gitarre hergestellt wurde.

“Er ist ein Mann, der viel über viele Dinge weiß”, sagte Wainwright.

Nur nicht, was seine nächste Rolle im Baseball sein wird.

„Die Liste der Leute, die mich beiseite genommen, ihren Arm um mich gelegt, mich zum Lachen gebracht haben, wenn es nötig war, oder mir etwas beigebracht haben, ist endlos“, schrieb Miller in einer SMS. „Man kann mit Sicherheit sagen, dass ich viel früher mit dem nächsten Kapitel konfrontiert worden wäre, wenn sie nicht gewesen wären. Als jemand, der dachte, seine Karriere sei 2010 praktisch vorbei, ist es unglaublich, alles miterleben zu können, was ich auf meinem Weg getan habe. Sie sollten niemals Beschwerden von mir hören. Es war ein verdammter Lauf.“

Updated: April 11, 2022 — 7:33 am
Bestofgeneral © 2023 Frontier Theme